Ich habs getan: 30 Jahre habe ich mich insgeheim darüber geärgert, in aller Stille  gegrübelt, immer wieder schlussendlich verworfen und jetzt plötzlich (und zum stolzen Preis von € 70.-) doch noch durchgezogen:

DL4MAQ ist qrt, mein Rufzeichen lautet  jetzt DJ3CQ

Was war ich 1980 stolz darauf endlich die grosse Lizenz in Händen zu halten. Die Freude war nur leicht getrübt durch die Tatsache, dass ich 4 Wochen zu spät war um eines der, damals allmählich zur Neige gehenden „normalen“ Calls zu bekommen. Das harte CW-Lernen hat dann ja dazu geführt dass ich alle Mikrofone aus dem Shack verbannt hatte und auf dem 40m-Band YU’s und UA’s solange mit meiner holperigen Betriebstechnik nervte bis ich endlich auch ein Telegrafist war. Die ersten Jahre waren nicht lustig, kaum jemand verstand dass es Stationen mit „langem“ Suffix überhaupt gab. Allmählich aber sprach es sich rum und so ging es dann eine lange, lange Zeit… Mit meinem Einstieg in die Contesterei vor ein paar Jahren wurde die Situation unerträglich, permanent habe ich „qq“ statt „maq“ quittiert bekommen, nur schlampig gegeben oder doch verhört? Zeitraubende Korrekturen, Rückfragen, im CQ WW 2009 beispielsweise hatte ich im Fehlerprotokoll 12 OM’s, die „qq“ statt „maq“ im Log hatten und das bei einer Gesamtqsozahl von 403 Verbindungen! Früher hätte man gesagt ich gebe mit dem linken Fuß aber selbst diese Fehlerquelle kann man mittlerweile (zumindest im Contest) ausschliessen.

Ich habe mal nachgegoogelt, mein Vorgänger Karl war bei den symbadischen Contestern des OV’s  A24 und ist im Jahre 2008 leider verstorben. Ich denke mal es ist in seinem Sinne dass ich seinem alten Call in den nächsten Jahren noch etwas „Bewegung“ in cw  verschaffe 😉

Die Lizenzurkunde habe ich noch nicht in Händen, bei der Rufzeichenabfrage kann man mich aber schon sehen und DL4MAQ ist bereits wieder frei … Ob dieses Call wohl nochmals vergeben wird, ich kann’s mir in unserer momentanen AFU-Situation kaum vorstellen?

Advertisements