So allmählich nähern wir uns dem Ende unserer kleinen DX-Pedition. Das Team ist in den vergangenen 9 Tagen zu einer wirklich tollen Haufen zusammengewachsen. Das Leben hier besteht ja nicht nur aus Funken; es muß eingekauft werden, gekocht wurde mindestens ein Mal täglich, auch der Abwasch ist danach zu erledigen und der Ordnungsdienst im Shack war auch kein Luxus.
Das alles klappte völlig zwanglos und  ohne großartige „Dienstpläne“; auch an den Funkgeräten gab es keine Reibereien. Wir waren uns sehr einig und ich habe noch selten erlebt dass in einem Team die „Chemie“ so passt wie es bei uns hier der Fall war. Sicherlich hätte es noch Platz für weitere Operator gegeben, man kann hier quasi rund um die Uhr Pileups bis zum Abwinken haben und für uns 3 war es manchmal eigentlich fast zu viel des Guten.
Das „andere Ende des Pileups“ ist schon eine tolle Erfahrung, wir konnten es kaum glauben wie stark wir nachgefragt waren. Egal wo wir auftauchten, man konnte auf einen Clustereintrag binnen Sekunden rechnen und dann ging es rund. Ohne die Abschlußzahlen vorwegnehmen zu wollen kann man jetzt schon sagen dass wir mehr als 1000 Mal gespottet wurden.
Allmählich reicht es jetzt aber auch; permanente Hitze, trotz 3 Ventilatoren stehend schwüle Luft im Shack,  nervige Mücken, verschwitzte Nächte und der Geruch des völlig verchlortes Wassers. Gestern erzählte mir ein OM vom Bodensee von Schneeregen und ich ertappte mich bei einer gewissen Vorfreude nach echt bayrischem Sauwetter; ich will einfach nicht mehr ganztägig schwitzen.
Wir haben Gestern tagsüber auf den WARC-Bändern nochmals richtig Gas gegeben, die Nachfrage  ist hier auch wochentags enorm hoch. Abend gabs zur Abwechslung mal wieder Svens Spagetti, danach öffneten die Kollegen zusammen mit Francois ein gutes Fläschchen während ich noch ein wenig Betrieb auf den Lowbands machte. Interessant ist die eklatante Zunahme von Dupes in den letzten Tagen. Mein Nervenkostüm lag Gestern Abend mal ziemlich blank und ich wurde kurzzeitig doch sehr laut an der Taste: Ganz Europa brüllt im Chor, starke Entladungen und eine ausgeschaltete AGC (damit man besser hören kann) massieren den Tinnitus und die Signale liegen nur äußerst knapp über der Grasnarbe bzw. sind stark gestört. Man kriecht förmlich unter den Kopfhörer, lauscht sich die Ohren aus dem Kopf, fügt mühselig einen Buchstaben nach dem anderen zu einem Call zusammen nur um dann geben zu dürfen „qso b4“. Wir befüllen täglich unser Onlinelog und  reagieren auf Emailanfragen im Stundenbereich um das Pileup nur ja flüssig abzuarbeiten. Und dann hält irgendeine Nase im Schnitt alle 10 Minuten die komplette Meute in EU und W (wie Gestern Abend auf 40m)  um ein Doppelqso zu fahren. Sorry aber auch das muß mal gesagt werden.

Advertisements