Das Ding schlug ja wahrlich ein wie eine Bombe, hat sich rasend schnell verbreitet und wird heute noch sehr kontrovers diskutiert. Ich finde es immer wieder spannend zu hören was dem Gerät angedichtet bzw. wegdiskutiert wird. Auf die technischen Daten und die Empfängerleistung möchte ich nicht weiter eingehen, da gibt es weitaus kompetentere Fundstellen im Netz die das schon alles getestet und veröffentlicht haben. Es geht hier um das Feeling, die Haptik, die Tauglichkeit im Praxiseinsatz; alles sehr auf meine ganz persönlichen Belange ausgerichtet, sehr subjektiv. „Your mileage may vary“

mit den neuen Abstimmknöpfen

Allgemein

Ich habe ihn als Basisgerät (10W, 1000Hz-Filter, 400Hz-Filter) 2009 in Berlin gekauft und in einem zweiten Schritt ein wenig aufgerüstet (100W-PA, ATU, SSB-Papagei, Anschlüsse für Transverter, 250 Hz-Filter). Sämtliche Hochrüstungen habe ich selbst durchgeführt und muss sagen dass das, entsprechende Sorgfalt und Kenntnis der englischen Sprache vorausgesetzt, wirklich nicht besonders aufwändig ist.

Modifikationen

Der Abstimmknopf war mir, ähnlich wie beim K2,  von Anfang an ein Dorn im Auge; es fehlt ihm für meinen Geschmack ein wenig an Schwungmasse. Abhilfe gab es erst vor kurzem, N8BX (http://www.73cnc.com) vertreibt wunderschöne Abstimmknöpfe (für beide VFO’s), etwa 400 gr schwer, aus einer Metalllegierung und sehr sauber pulverbeschichtet. Nicht ganz billig aber wirklich qualitativ hochwertig, perfekter Lauf dank des höheren Gewichts und sehr schön anzufassen.

bisherige Defekte

Es gab anfangs Qualitätsprobleme mit den eingesetzten Knöpfen, im wesentlichen sind die beiden Doppelknöpfe AF-Gain bzw. NF-Gain betroffen. Das Material war zu spröde und irgendwann brach der Knopf schlicht in der Mitte auseinander. Mittlerweile hat man wohl den Lieferanten gewechselt, der Austausch (aus Berlin) funktionierte schnell, zuverlässig und kostenlos, der Austausch war eine Sache von Minuten.

Des weiteren verstarb mir plötzlich und unerwartet die Baugruppe mit der seriellen Schnittstelle was zur Folge hatte, dass ich, mitten in einer Inselaktivierung in OZ, die Verbindung Trx <–> Notebook verlor. Keine Frequenz/Betriebsart mehr automatisch im Log, ausserdem musste wieder per Hand gegeben werden. In Summe also nur ärgerlich, nicht betriebsunterbrechend. Ich habe Peter in Berlin noch aus OZ informiert und als ich nach Hause kam war die Ersatzbaugruppe bereits im Briefkasten.

Zusammenfassend ist der K3 zwar bei weitem nicht unzerstörbar, ich habe aber dank des wirklich beispiellosen Elecraft-Reflectors und meiner Kenntnis des Innenlebens ein sehr gutes Gefühl bei der Reparatur. Auch bei einer Lieferung der Teile direkt aus USA ist Elecraft sehr schnell und zuverlässig, die Jungs lassen einen nicht alleine

Erfahrungen im Betrieb

  • Durch die kompakten Abmessungen ist er leicht mitzunehmen, speziell auf Flugreisen nicht zu unterschätzen.
  • Adaptierbarkeit von Transvertern, PA’s, externen Schaltern, Panoramaempfängern, etc… Hier geht wirklich alles mit normal erhältlichen Kabeln und ohne proprietären Schnittstellen, Best in class!
  • Für mich ganz wichtig die Adaptierbarkeit an Logprogramme; ich selbst verwende UCXLog und benötige lediglich ein V24-Kabel zwischen Notebook und Trx für vollen Contestbetrieb inklusive CW-Ansteuerung über die ungenutzten RTS/CTS-Pins. Das hält den Aufbau einfach und überschaubar und die Fehlerquellen in Grenzen.
  • Die Haptik: Hier ist Elecraft wirklich ein grosser Wurf gelungen und es hat sich aus meiner Sicht bezahlt gemacht das Bedienungsprinzip von Grund auf neu zu überdenken. Die Idee mit der Doppelbeschriftung in weiss/gelb ist grandios, sogar ein alter Zausel wie ich hat in kürzester Zeit verinnerlicht, weiss = kurz drücken bzw gelb = länger drücken. Auch alle anderen Knöpfe sind logisch angeordnet , schnelle Einarbeitungszeit und dann bequeme Bedienung.

Zusammenfassend kann ich nach über einem Jahr Betrieb sagen, dass ich nichts bereue. Das abendliche 40m-Band an unverkürzten Dipolen wird zum Genuß! Egal wie groß der Andrang auch immer ist, die stufenlos reindrehbaren Filter sorgen dafür dass sich die Belästigungen von links und rechts in Grenzen halten. Sicherlich ist die NF gewöhnungsbedürftig, das Rauschen einfach anders als bei einem „richtigen“ RX aber in Summe gibt es im Moment für mich in dieser Preisklasse  kein Gerät, dass ihm das Wasser reichen kann. Eigentlich ist er wie unsere Familienkutsche, ein VW Caddy, er hat alles ausser Image 😉

Advertisements